Montag, 29. Februar 2016

Emanuel Bergmann "Der Trick"


Der Trick

Emanuel Bergman erzählt in der „Der Trick“ die Geschichten von Moshe Goldenhirsch, geboren in Prag während des ersten Weltkriegs, und Max Cohn, einem elf Jahre alten Jungen, der im heutigen L.A. lebt. Als seine Eltern sich scheiden lassen wollen, macht Max sich auf die Suche nach dem „Großen Zabbatini“, als der Moshe Goldenhirsch einstmals Berühmtheit erlangte. Er soll seine Eltern mit einem Liebeszauber wieder zusammenbringen.
Bergman erzählt abwechselnd von der Gegenwart und der Vergangenheit von Moshe, so dass man als Leser langsam immer besser versteht, warum er dort gelandet ist, wo Max ihn findet. Die Geschichte des jüdischen Jungen in Prag, der auszieht, um seinen Traum zu leben und ein großer Zauberer zu werden ist sehr bewegend, ebenso wie Max‘ Versuch, seine Eltern wieder zu vereinen. Ich habe selten eine so liebevoll und warmherzig geschriebene Geschichte gelesen, Emanuel Bergmann scheint seine Figuren wirklich zu lieben und gibt einem als Leser die Möglichkeit, ihnen trotz ihrer Schwachstellen bedingungslos zu folgen. Die Vehemenz, mit der Max seine Eltern beschützen will und sein rücksichtloser Glaube an die Kraft der Magie, den Moshe hingegen schon verloren zu haben glaubte, bringt die beiden so unterschiedlichen Protagonisten zusammen und gibt ihnen beiden wieder Hoffnung. Denn der „Große Zabbatini“ ist nicht mehr viel mehr als eine gescheiterte Persönlichkeit, die seinen alten Erfolgen nachhängt und auf sein baldiges Ende hofft. Mit dem Eintreffen von Max in seinem Leben, ändert sich für ihn alles, plötzlich sieht jemand in ihm wieder den großen Zauberer, der er einmal war und er packt noch einmal sein ganzes Repertoire der Illusionen aus, um Max‘ Hoffnungen nicht zu zerstören.
„Der Trick“ vonEmanuel Bergman ist ein außergewöhnlich warmherziger und hoffnungsvoller Roman. In einer Zeit, in der alles naturwissenschaftlich erklärt werden soll, schafft der „Große Zabbatini“ es noch einmal, uns als Leser vollständig zu verzaubern und in seine Welt der Illusionen zu entführen. Ein großartiger Debutroman auf den hoffentlich noch viele weitere folgen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten